Altglienicke Museum

Herzlich Willkommen im Altglienicke Museum, ihrem Kiezmuseum

Seit 2006 betreibt der Bürgerverein Altglienicke e.V. (gegründet 1991) im Ortsteil Altglienicke ein kleines Museum, das Altglienicke Museum.

Begonnen hat die Geschichte des Altglienicke Museum im Jahr 2006 im Wasserturm in der Schirnerstraße zum Spätsommerfest. Zum Wasserturm fuhr damals ein historischer Ikarus-Bus, der an diesem Tag über 1000 neugierige Gäste ins Museum beförderte. Es war sogar dem damaligen Bezirksbürgermeister Dr. Ulbricht ein Anliegen, das Museum im Turm würdig zu eröffnen.

Da der Wasserturm verkauft wurde, musste der Bürgerverein andere Räume für das Museum suchen. Diese fanden wir im Familien und Begegnungszentrum in der Köpenicker Straße im Ortskern. Diese Räume mussten wir nach 6 Jahren wieder aufgeben, weil der dortige Trägerverein Eigenbedarf angemeldet hatte.

Nach dem Bangen um die weitere Zukunft konnte das Altglienicke Museum wieder gerettet werden. Seit Anfang 2016 hat das Museum nun im Bürgerhaus Altglienicke an der Ortolfstraße 182 eine neue Heimat gefunden. Unseren besonderen Dank gilt dem scheidenden Stadtrat Michael Vogel (CDU), der uns die Ausstellungsmöglichkeit und Räumlichkeiten beschafft hat. Nun können wir hier in der Gemeinschaft des Bürgerhauses auf Modalitäten bauen, die noch mehr Öffnungszeiten und Veranstaltungen ermöglichen. Trotz des schmerzlichen Abschieds aus dem Ortskern, spricht doch einiges dafür, im Kosmosviertel eine neue Heimstätte gefunden zu haben.

Bild : Ralf Drescher (Berliner Woche)
Bild : Ralf Drescher (Berliner Woche)
Bild : Ralf Drescher (Berliner Woche)
Bild : Ralf Drescher (Berliner Woche)

Gezeigt wird Sehenswertes, was an die Geschichte des bereits 1375 im Landbuch Kaiser Karls IV. als Glyneke erwähnten Ortsteils erinnert. Zu sehen sind die originalen Ausstattungen früherer Kaufmannsläden, ausstaffiert mit Konserven, Spirituosen und andern „Waren des täglichen Bedarfs“ aus DDR-Zeiten. Die Registrierkasse und die Regale gehörten zu mehreren Geschäften und symbolisieren den klassischen Dorfladen, wie er auch in Altglienicke noch vor einem halben Jahrhundert existierte.

Thema der Ausstellung ist auch die Mauer, die von 1961 bis 1989 Altglienicke von den Nachbarn in Rudow trennte. Zahlreiche Fotos, unter anderem vom Abriss der Mauer, ergänzen die Ausstellung. Ein besonderen Platz in der Geschichte nimmt ein rostiges Stück Wellblech ein. Es ist ein originales Teil des berüchtigten Spionagetunnels, den Amerikaner und Briten während des Kalten Krieges bis zur Schönefelder Chaussee gebuddelt hatten, um den Telefonverkehr der sowjetischen Besatzer abzuhören. Der Tunnel war 1956 entdeckt worden, er wurde aber erst beim Autobahnbau am Anfang dieses Jahrhunderts ausgegraben. Andere Ausstellungsteile betreffen die Freiwillige Feuerwehr, die Altglienicker Sportgeschichte und die frühere Straßenbahnlinie 84, die einst bis in den Dorfkern von Altglienicke fuhr. Weiterhin erfahren Sie hier auch Wissenswertes zum am Ende der DDR noch im Bau befindlichen Kosmosviertel uvm.

Bild: Ralf Drescher (Berliner Woche)
Bild: Ralf Drescher (Berliner Woche)
Bild: Ralf Drescher (Berliner Woche)
Bild: Ralf Drescher (Berliner Woche)


Öffnungszeiten/Führungen:

jeden letzten Sonntag im Monat von 14:00 bis ca. 17:00 Uhr

(in den Sommermonaten Juli und August ist das Museum geschlossen)

 

Das Museum befindet sich im Bürgerhaus Altglienicke in der

Ortolfstraße 182 (1 Etage) in 12524 Berlin

 

Das Museum wird ehrenamtlich geführt und ist auf Spenden angewiesen.

Wir würden uns über jede Spende und Besucher freuen.

Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.


Spendenkonto des Bürgerverein:

Bürgerverein Altglienicke e.V.
IBAN: DE 211 005 0000 1533 610 319
BIC: BELADEBEXXX
Bank: Landesbank Berlin-Berliner Sparkasse


(Bitte Verwendungszweck angeben (zb. Spende für Altglienicke Museum angeben)


Kontakt und Ansprechpartner:

Bürgerverein Altglienicke e.V.
Ingo Drews - Tel: 030/ 211 09 376

oder über das Kontaktformular

E-Mail : buergerverein@altglienicke24.de


Weitere Bilder vom Museum



BER zu Besuch im Altglienicke Museum mit Spendencheckübergabe  von 1500 Euro

Heute am Donnnerstag den 16.08.2018 war wieder ein sehr guter Tag für`s Altglienicke-Museum. Das Team für Umlandarbeit des Flughafen Berlin Brandenburg war zu Besuch.

Herr Ronald Seiffert und Frau Karin Härtel vom Bürgerverein Altglienicke empfingen die Vertreter des BER und führten Sie durch unser kleines Museum, gaben einen Einblick in unsere Vereinsarbeit, erklärten viele Gegenstände im Museum und erzählten einiges auch kurioses über unsere Ortsgeschichte.

Nach einer äußerst interessiert verfolgten Führung des Teams, wurde dem Bürgerverein Altglienicke e.V ein Spendencheck in Höhe von 1500 Euro überreicht.

Nachdem ein in Altglienicke tätiger erfolgreicher Bauinvestor, durch die Übernahme der Betriebskosten, unsere heimatgeschichtliche Arbeit für die nächsten Jahre sicherte, sind wir nun in der glücklichen Lage, geplante Ausstellungserweiterungen vorzunehmen.

Die Arbeitsgruppe Heimatgeschichte sagt den großzügigen Spendern ein herzliches Dankeschön!

Wer uns und dem Museum auch mit einer Spende unterstützen möchte, kann uns gern eine Mail über das Kontaktfomular schreiben.

Wir freuen uns über jede Unterstützung. Anbei ein kleines Video. 


Zitterpartie um das Museum Altglienicke

Ingo Drews mit dem Trikot des früheren Union-Spielers Torsten Mattuschka, der jetzt bei VSG Altglienicke aufläuft. (Foto: Ralf Drescher)
Ingo Drews mit dem Trikot des früheren Union-Spielers Torsten Mattuschka, der jetzt bei VSG Altglienicke aufläuft. (Foto: Ralf Drescher)

Text und Fotos von Ralf Drescher von der Berliner Woche. Vielen Dank

Berlin: Altglienicke Museum |

Seit 2006 gibt es das Heimatmuseum Altglienicke. Einmal im Monat öffnen die Ehrenamtlichen vom örtlichen Bürgerverein ihre Türen und zeigen Besucher Dokumente und Sachzeugen der Ortsgeschichte. Damit könnte bald Schluss sein.

„Ich habe mit Interesse den Beitrag über verschwundene Museen im Bezirk in der Berliner Woche gelesen. Und ich befürchte, unser Museum gehört bald dazu“, sagt Ingo Drews vom Bürgerverein Altglienicke. Dann legt er das Kassenbuch des Vereins vor. Der Bezirk stellt die Räume im Bürgerhaus Altglienicke zwar kostenlos zur Verfügung, aber der Verein muss für die Betriebskosten aufkommen. Und die betragen pro Monat 117 Euro.

Der Eintritt ins Museum ist frei, an einem Besuchertag landen leider nur fünf bis zehn Euro in der Spendenkasse. „Wenn wir Eintritt nehmen, kommen aber noch weniger“, fürchtet Ingo Drews. Vor Jahren hatten Sponsoren, darunter die Berliner Sparkasse und die örtliche Wohnungsbaugenossenschaft, die Betriebskosten übernommen.

In dieser Zeit hatte der kleine Verein mit seinen 25 Mitgliedern keine Probleme, die Zukunft des Museums zu sichern. mehr lesen ...


Ein Gedicht auf die Zukunft unseres Altglienicke Museums. Helft uns. Spenden Sie. Wir brauchen Hilfe.

Wer unser Altglienicke Museum mit einer großzügigen Spende unterstützen möchte, findet uns hier als Ansprechpartner zur Kontaktaufnahme sowie unsere Bankverbindung für Ihre Spende. Vielen Dank. 


Wiedereröffnung Altglienicke Museum im Bürgerhaus + 25 Jahre Bürgerverein Altglienicke e.V.

Am Freitag, den 21.10.2016, fand im Bürgerhaus Altglienicke die Wiedereröffnung des Altglienicke Museums im Bürgerhaus Altglienicke statt. Zugleich wurden 25 Jahre Bürgerverein Altglienicke e.V. gefeiert. Mit knapp 60 Besuchern war der Saal brechend voll. Einige mussten sogar stehen, da leider keine Stühle mehr zur Verfügung standen. Unter den Besuchern waren auch einige Gründungsmitglieder des Vereins. Die Musikerin Sylvia Klaas begleitete musikalisch durch den Abend. Joachim Schmidt blickte als Vorsitzender auf ein Vierteljahrhundert Bürgerverein und die wechselhafte Geschichte des Altglienicke Museums zurück. Zu Gast war auch der Bezirksstadtrat für Weiterbildung, Schule, Kultur und Sport, Michael Vogel (CDU), der einige Worte an die Anwesenden richtete. Dieser wurde für seine Unterstützung für das Altglienicke Museum als Ehrenmitglied im Bürgerverein Altglienicke aufgenommen. Als Geschenk für das Museum überreichte der Stadtrat dem Bürgerverein das Gästebuch des bis 1991 bestehenden Kulturklubs „Heinz Kapelle“ Ortolf- Ecke Wegedornstraße, an dessen Stelle das ABZ in der Anne-Frank-Straße und dann das heutige Bürgerhaus trat. Es wird künftig in der Ausstellung seinen Platz finden.
Natürlich waren auch einige andere Vertreter vom Bezirksamt, Abgeordnete, Bezirksverordnete und Vertreter von anderen Vereinen und Organisationen aus Altglienicke (z.B. VSG Altglienicke, Waslala, Infopunkt, QM Kosmosviertel, Wirtschaftsverband Altglienicke uvm.) anwesend. Auch Vertreter vom benachbarten Rudower Heimatverein fanden den Weg zu uns. Im Großen und Ganzen war es eine sehr schöne und gelungene Veranstaltung gewesen. Das Altglienicke Museum kann sich künftig auf einer wesentlich größeren Fläche präsentieren. Ein Dank an die Mitarbeiter des Bürgerhauses und Frau Lobing für die Unterstützung. Genauere Öffnungszeiten für das Museum wird es ab Jahresbeginn 2017 geben.


Altglienicke Museum feierlich am 21. Oktober 2016 eröffnet

Pressemitteilung vom 08.11.2016, Bezirksamt Treptow Köpenick

Zahlreiche Gäste u.a. Annette Indetzki, Amtsleiterin für Weiterbildung und Kultur, Stefan Förster (MdA) und Besucherinnen und Besucher, unter ihnen langjährige, nicht mehr aktive Mitgliederinnen und Mitglieder des Bürgervereins Altglienicke (BVA e.V.), wie Hanna und Heinz Mauer und Rudolf Bernig, folgten der Einladung des Amtes für Weiterbildung und Kultur und des BVA e.V., um die Wiederöffnung des kleinen, aber interessanten Museums im Altglienicker Bürgerhaus zu feiern. Joachim Schmidt, als Vorsitzender des BVA e.V. und Michael Vogel als scheidender Bezirksstadtrat fanden würdigende Worte für das über die Maße hinaus gehende bürgerschaftliche Engagement der wenigen Aktiven des Bürgervereins.
Neben den Exponaten, welche leider noch nicht regelmäßig bestaunt werden können, ist die Ausstellung mit Rückblicken der 25-jährigen Arbeit des Bürgervereins Altglienicke derzeit zu betrachten und erfreute sich zur Eröffnung regen Zuspruchs. Die Ausstellung ist montags und dienstags von 11 bis 18 Uhr und mittwochs bis donnerstags von 11 bis 17 Uhr geöffnet bzw. nach telefonischer Anmeldung unter (030) 90297-6731.
An einem Besuch des Museums Interessierte melden sich zur Terminvereinbarung bei Ingo Drews unter buergerverein@altglienicke24.de an. mehr lesen ...


Bürgerverein beim Altglienicker Spätsommerfest 2017 sowie Spendenaufruf für unser Altglienicke Museum

Wieder ein super Tag gewesen und das Wetter hat sogar mitgespielt. Haben viel Spaß gehabt und es kamen auch viele Besucher an unserem Stand.
12 Bücher "Ansichten von Altglienicke einst und jetzt" und 5 Tassen mit Altglienicke Motiven konnten an den Besucher gebracht werden. Für die kommende Buchlesung "Mattuschka am 29.09.17" und für unseren Bürgerverein wurde Werbung gemacht.
Danke auch an Mike für die ganzen Spielzeugsachen, die gegen eine Spende für das Altglienicke Museum erworben werden konnten. Dabei kamen über 60 Euro zusammen. Danke auch an unsere Mitstreiter Markus und Dieter die uns tatkräftig bei der Standbetreuung unterstützten.

Spendenaufruf zur weiteren Erhaltung unseres Altglienicke Museums

Weiterhin sind wir für unser Altglienicke Museum auf Spenden angewiesen. Schon im nächsten Jahr müssen wir wieder verstärkt dazu aufrufen, ansonsten ist das Altglienicke Museum wieder gefährdet. Seit der letzten großen Spende (2000 Euro von der Altglienicker Sparkasse und ca. 500 Euro an Kleinstspenden. Vielen Dank dafür) sind leider schon wieder zwei Jahre vergangen.
Wir möchten alle Altglienicker Bewohner dazu aufrufen weiter zu Spenden oder auch Patenschaften zu übernehmen.
In unserem Ortsteil Altglienicke leben ca. 26000 Einwohner. Wenn nur jeder Einwohner 1 Euro spendet und diese 26000 Euro zusammen kommen, dann wäre das Altglienicke Museum für weitere 18 Jahre voll gesichert. Wäre das nicht ein großartiger Erfolg. Unterstützen Sie uns weiterhin auch mit Ihrer Spende. Unsere Kontoverbindung und weitere Informationen über Ihren Bürgerverein finden sie auf unserer Webseite.
Wir stehen Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung. Wenn Sie Fragen haben, wie Sie uns unterstützen können, dann schreiben Sie uns einfach eine E-Mail. Vielen Dank