Ein Gedicht auf die Zukunft unseres Altglienicke Museums. Helft uns. Spenden Sie. Wir brauchen Hilfe.

Zitterpartie um das Museum Altglienicke

Ingo Drews mit dem Trikot des früheren Union-Spielers Torsten Mattuschka, der jetzt bei VSG Altglienicke aufläuft. (Foto: Ralf Drescher)
Ingo Drews mit dem Trikot des früheren Union-Spielers Torsten Mattuschka, der jetzt bei VSG Altglienicke aufläuft. (Foto: Ralf Drescher)

Text und Fotos von Ralf Drescher von der Berliner Woche. Vielen Dank

Berlin: Altglienicke Museum |

Seit 2006 gibt es das Heimatmuseum Altglienicke. Einmal im Monat öffnen die Ehrenamtlichen vom örtlichen Bürgerverein ihre Türen und zeigen Besucher Dokumente und Sachzeugen der Ortsgeschichte. Damit könnte bald Schluss sein.

„Ich habe mit Interesse den Beitrag über verschwundene Museen im Bezirk in der Berliner Woche gelesen. Und ich befürchte, unser Museum gehört bald dazu“, sagt Ingo Drews vom Bürgerverein Altglienicke. Dann legt er das Kassenbuch des Vereins vor. Der Bezirk stellt die Räume im Bürgerhaus Altglienicke zwar kostenlos zur Verfügung, aber der Verein muss für die Betriebskosten aufkommen. Und die betragen pro Monat 117 Euro.

Der Eintritt ins Museum ist frei, an einem Besuchertag landen leider nur fünf bis zehn Euro in der Spendenkasse. „Wenn wir Eintritt nehmen, kommen aber noch weniger“, fürchtet Ingo Drews. Vor Jahren hatten Sponsoren, darunter die Berliner Sparkasse und die örtliche Wohnungsbaugenossenschaft, die Betriebskosten übernommen.

In dieser Zeit hatte der kleine Verein mit seinen 25 Mitgliedern keine Probleme, die Zukunft des Museums zu sichern. mehr lesen ...

Wer unser Altglienicke Museum mit einer großzügigen Spende unterstützen möchte, findet uns hier als Ansprechpartner zur Kontaktaufnahme sowie unsere Bankverbindung für Ihre Spende. Vielen Dank. 

Vertrauensanwalt zur Korruptionsbekämpfung jetzt auch für Treptow-Köpenick

Pressemitteilung vom 19.01.2018, Bezirksamt Treptow Köpenick

Das Land Berlin hat zur Korruptionsbekämpfung einen Vertrauensanwalt beauftragt, der ab sofort auch für den Bezirk Treptow-Köpenick zuständig ist. Der Vertrauensanwalt steht Hinweisgebern als unabhängiger Ansprechpartner außerhalb der Verwaltung zur Verfügung.
Damit haben sowohl Bürgerinnen und Bürger als auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit, sich – auch anonym – mit Hinweisen in Zusammenhang mit Korruption oder anderen schwerwiegenden Verfehlungen, insbesondere zu Lasten der finanziellen Interessen Berlins, an den Vertrauensanwalt zu wenden, wenn diese Hinweise die Bezirksverwaltung Treptow-Köpenick betreffen.
Der Vertrauensanwalt entscheidet nach Prüfung der Hinweise, ob ein konkreter Anfangsverdacht vorliegt und der Vorgang an die zuständige Behörde abgegeben wird. Er berät auch Hinweisgeber, die im Zweifel sind, ob ihre Informationen einen korruptiven Sachverhalt erfassen.
Bei der Aufklärung und Prävention von Korruption sind die Verwaltungs- und die Strafverfolgungs-behörden auf die Hilfe von Hinweisgebern angewiesen. Korruption findet im Verborgenen statt, das Dunkelfeld ist hoch. Diese Straftatbestände haben keine unmittelbaren Opfer. Vielmehr handelt es sich um eine Täter-Täter-Konstellation, bei denen beide Seiten Vorteile erlangen. Ohne Insider-Informationen ist es daher kaum möglich Korruption aufzudecken und effektiv zu verfolgen. 

Mieterberatung im Kosmosviertel

Pressemitteilung vom 17.01.2018, Bezirksamt Treptow Köpenick

Bezirksbürgermeister Oliver Igel informiert:
Kurz vor Jahresende wandten sich Bürgerinnen und Bürger an mich und teilten mir mit, dass kurz vor Weihnachten mehrere hundert Mieterinnen und Mieter von Modernisierungsankündigungen überrascht wurden. Viele haben Sorge, sich nach der energetischen Sanierung die Miete nicht mehr leisten zu können.
Ich habe mich schriftlich an den Eigentümer gewandt und ausführlich mit ihm telefoniert. Den Eigentümer habe ich gebeten, die geplanten Maßnahmen dringend zu überdenken,‎ bei sämtlichen Planungen und Umsetzungen maßvoll und sozialverträglich vorzugehen und‎ die Mieterinnen und Mieter in einer öffentlichen Veranstaltung, zu der ich gerne einlade, umfassend zu informieren und zu beteiligen.
Um dem dringenden Beratungsbedarf der Betroffenen gerecht zu werden und ihnen noch die Widerspruchsmöglichkeit im Januar zu ermöglichen, hat das Amt für Bürgerdienste sehr kurzfristig eine Mieterberatung durch einen Rechtsanwalt organisiert.
Folgende Beratungstermine sind vereinbart und finden im KIEZKLUB im Bürgerhaus Altglienicke statt:

  • 19.01.2018 von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
  • 22.01.2018 von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • 26.01.2018 von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
  • 29.01.2018 von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • 02.02.2018 von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Die Beratung ist kostenlos und wird vom Amt für Bürgerdienste finanziert. 

Start der Filmreihe „ReMix. Africa in Translation“ im Museum Treptow

Pressemitteilung vom 11.01.2018, Bezirksamt Treptow Köpenick

Am 25. Januar 2018 um 19:30 Uhr startet im Museum Treptow die Filmreihe „ReMix. Africa in Translation“. In der ersten Veranstaltung steht Namibia im Mittelpunkt. Das frühere „Deutsch-Südwestafrika“ war die einzige Siedlerkolonie unter den deutschen Kolonien, was der kolonialen Inbesitznahme eine zusätzliche Gewaltdimension gab. Welche Rolle spielt diese Vergangenheit für die namibische Zukunft?

Im Anschluss an den Film stellen sich die Filmemacherin Nadja Ofuatey-Alazard aus Berlin sowie die Vertreterin der Ovaherero Genocide Foundation, Esther U. Muinjangue aus Windhoek/Namibia, den Fragen des Publikums.
Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung „zurückGESCHAUT“ – Erste Deutsche Kolonialausstellung 1896 im Treptower Park statt. Die Teilnahme ist entgeltfrei. Weitere Termine und Veranstaltungen werden rechtzeitig bekannt gegeben.
Das Museum Treptow befindet sich im historischen Rathaus von Johannisthal, Sterndamm 102 in 12487 Berlin und ist wie folgt geöffnet: Montag und Dienstag von 10:00 bis 16:00 Uhr, Donnerstag von 10:00 bis 18:00 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 14:00 bis 18:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Anfragen für Führungen durch die Ausstellung können an Herrn Wiedebusch per E-Mail oder telefonisch unter (030) 90 297 3351 gerichtet werden.

Städtebaulicher Entwicklungsbereich Berlin-Johannisthal/Adlershof: Vergrößerung der bestehenden Gemeinbedarfsfläche und Bau von ca. 310 Wohnungen

Pressemitteilung vom 09.01.2018, Bezirksamt Treptow Köpenick

Das Bezirksamt Treptow-Köpenick möchte auf die Pressemitteilung der Senatskanzlei aufmerksam machen.

Zur Original-Pressemitteilung.

Aus der Sitzung des Senats am 9. Januar 2018:
Der Senat hat in seiner heutigen Sitzung beschlossen, den von der Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher, eingebrachten Bebauungsplanentwurf XV-53a-2 für eine Fläche im Entwicklungsbereich „Berlin-Johannisthal/Adlershof“ dem Abgeordnetenhaus zur Beschlussfassung vorzulegen.
Der Entwurf überplant zwei Teilbereiche des am 15. Juli 2006 festgesetzten Bebauungsplans XV-53a. Zur Vergrößerung der bestehenden Gemeinbedarfsfläche sollen bereits festgesetzte Gewerbegebietsflächen in Gemeinbedarfsflächen umgewandelt werden. Damit erfolgt die planungsrechtliche Sicherung der Kita-Erweiterung auf dem Grundstück Melli-Beese-Str. 30. Zum anderen sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen zur Entwicklung von Wohnungsbau auf den Flächen des Gewerbegrundstücks geschaffen werden.
Auf dem rund 2,6 ha großen Grundstück zwischen der Straße am Flugplatz und der Melli-Beese-Straße im Ortsteil Johannisthal ist die Realisierung eines architektonisch und städtebaulich hochwertigen Wohnquartiers mit rund 310 Wohnungen und einer innovativen Parkraumlösung in Form einer Quartiersgarage vorgesehen.
In dem Bebauungsplanverfahren wurde nach der frühzeitigen Bürgerbeteiligung durch die HOWOGE in enger Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und dem treuhänderischen Entwicklungsträger der Adlershof Projekt GmbH ein städtebauliches Gutachterverfahren mit begleitender Bürgerbeteiligung durchgeführt. Die Ergebnisse sind in das Bebauungsplanverfahren eingeflossen.
Der Bauantrag für das Bauvorhaben Straße am Flugplatz wurde durch die HOWOGE bereits eingereicht. Die Planreife wurde durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen am 24. Oktober 2017 festgestellt. Die Erschließung des Baugebietes ist bereits vorhanden. Der Beginn der Umsetzung des Vorhabens ist für das erste Quartal 2018 vorgesehen.

 

Rückfragen: Sprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Telefon: (030) 90139-4040

Blutspendetermine in Treptow-Köpenick im Januar 2018

Pressemitteilung vom 03.01.2018, Bezirksamt Treptow Köpenick

  • 24.01.2018, 15:00 - 19:00 Uhr - Treptow, DOMICIL Seniorenpflegeheim, Mörikestr. 7
  • 25.01.2018, 16:00 - 19:00 Uhr - Köpenick, Alexenader-von-Humboldt-Gymnasium, Oberspreestraße 173
  • 29.01.2018, 16:00 - 19:00 Uhr - Alt-Treptow, Bouché-Schule (Grundschule), Bouchéstraße 5-10
  • 31.01.2018, 15:00 - 19:00 Uhr - Altglienicke, Grundschule am Berg, Köpenicker Str. 31

 

Rückfragen: DRK-Blutspendedienst Nord-Ost, Telefon: (030) 80681-0

Termine der Bürgersprechstunden Januar 2018

Pressemitteilung vom 12.12.2017, Bezirksamt Treptow Köpenick

Im Januar laden der Bezirksbürgermeister und die Bezirksstadträtin sowie die Bezirksstadträte an folgenden Terminen zur Bürgersprechstunde ein.

Bezirksbürgermeister Oliver Igel
Leiter der Abteilung Bürgerdienste, Personal, Finanzen, Immobilien und Wirtschaft

  • Mi., 31.01.2018, 10:00 – 11:30 Uhr
  • Alt-Köpenick 21, 12555 Berlin, Raum 173
  • Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Bezirksstadträtin Cornelia Flader
Leiterin der Abteilung Weiterbildung, Schule, Kultur und Sport

  • Mi, 24.01.2018; 14:00 – 15:00 Uhr
  • Stadtteilbibliothek im Gerard Philipe, Karl-Kunger-Straße 30, 12435 Berlin
  • Anmeldung telefonisch unter (030) 90297-4271

Vielen Dank für Ihre Unterstützung geht an:

Der Dörferblick
Der Dörferblick
FC Spreefighter Berlin
FC Spreefighter Berlin