Aktive Menschen im Kosmosviertel – 46 Nachbarschaftsaktionen seit 2016

 Bild: Erster Trödelmarkt im Kosmosviertel – Foto: Benjamin Barthmann
Bild: Erster Trödelmarkt im Kosmosviertel – Foto: Benjamin Barthmann

Pressemitteilung des Quartiersmanagement Kosmosviertel 

Seit 2016 stellt das Quartiersmanagement im Kosmosviertel Gelder für Nachbarschaftsaktionen zur Verfügung. Und die Menschen im Kiez machen fleißig davon Gebrauch. Bis heute wurden bereits 46 kleinere bis größere Aktionenorganisiert; Von der Arbeit in den Hochbeeten über ein Kinderfest bis hin zu Kartenspiel-Turnieren. Die vielen engagierten Nachbarinnen und Nachbarn haben einen großen Anteil daran, dass sich das Kosmosviertel immer mehr zu einem lebendigen Kiez entwickelt. Auch im Jahr 2019 stehen wieder 10.000€ zur Verfügung, die von einer Jury aus dem Kosmosviertel vergeben werden.

 

Zutiefst beeindruckt zeigt sich das Quartiersmanagement selbst von dieser Entwicklung. „Als wir hier 2016 angefangen haben, konnten wir uns kaum vorstellen, dass die Menschen hier im Kosmosviertel so vieles selbst in die Hand nehmen. Schließlich hieß es immer, dass hier im „Ghetto“ nichts los ist und sich niemand engagiert“, sagt Daniel Fritz im Quartiersbüro. Dass das ganz und gar nicht so ist hat spätestens das Jahr 2018 gezeigt. Ganze 22 Anträge wurden von den Nachbarinnen und Nachbarn gestellt. Zuviel für das Budget des Quartiersmanagement, das in jedem Jahr im Aktionsfonds 10.000€ dafür zur Verfügung hat. Aufgrund der großen Nachfrage war es im vergangenen Jahr möglich das Budget, das von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen zur Verfügung gestellt wird, nochmals zu erhöhen. So konnten alle von der Nachbarschaftsjury für gut befunden Projekte auch finanziert werden. Und das hat sich gelohnt.

 

Kartenturnier, Feste, Verschönerungsaktionen – für jeden was dabei

Insbesondere die Vielfalt an unterschiedlichen Themen und Aktionen für die sich Menschen im Kosmosviertel ist beeindruckend. Auf der einen Seite stehen Highlights mit großem Organisationsaufwand wie der mittlerweile traditionelle Weihnachtsmarkt mit über 500 Besucher*innen, das im Juni zum zweiten mal stattfindenden Kinderfest im Kosmosviertel oder die lange und arbeitsintensive Umgestaltung der Hochbeete. Auf der anderen Seite kleinere Verschönerungsaktionen wie die Begrünung des Vorgartens in der Kita Sonnenschein oder dem Bau einer Werkstatt im Kiezladen WaMa. Und mittendrin tummeln sich regelmäßige Veranstaltungen, wie der Kosmos Film Klub, weihnachtliche Vorlesestunden in der Bibliothek oder die neu gestaltete Ausstellung 30 Jahre Kosmosviertel, die über mehrere Monate im Kiezladen zu sehen war. „Genau so soll es sein“, hört man dazu aus dem Quartiersmanagement. „Wir wollen, dass alle, die allein oder gemeinsam etwas für ihre Nachbarn tun wollen, das auch können“. Dafür gibt es bis zu 1.500€ Zuschuss, aber oft auch tatkräftige Unterstützung bei Planung, Organisation und Umsetzung vom Quartiersmanagement und anderen sozialen Einrichtungen aus dem Kosmosviertel.

 

Stolze Nachbarschaft und Hoffnung auf mehr

Stolz zeigen sich vor allem die Organisatorinnen und Organisatoren und alle die bei den Aktionen mithelfen. Uwe Regelin ist vor allem bei vielen Projekten im öffentlichen Raum fleißig am organisieren und anpacken. „Es ist schon beachtlich, was wir in den letzten Jahren so alles geschafft haben, ob es die Hochbeete sind oder wie jetzt bei der letzten Aktion die Betonblöcke“. Trotzdem wünscht er sich noch mehr Unterstützung, sowohl aus dem Kosmosviertel, als auch vom Straßen- und Grünflächenamt. „Wir packen ja gerne mit an und sehen dann direkt, dass etwas passiert. Aber am Ende muss dann doch auch das Grünflächenamt wieder mehr Verantwortung übernehmen“. So zeigt es sich in fast allen Bereichen: Am Ende geht es nur, wenn das Miteinander zwischen unterschiedlichen Menschen aus dem Kosmosviertel, den Einrichtungen im Kiez mit ihren Räumen und Mitarbeitern und an einigen Ecken auch den Ämtern des Bezirkes Treptow-Köpenick gelingt. Die größte Mühe gibt sich dabei das Team des Quartiersmanagement um Leute mit ähnlichen Ideen zusammenzubringen, damit es dann gemeinsam losgehen kann.

 

Ideen gesucht - Antragsstellung jederzeit möglich

Und die Menschen im Kosmosviertel scheinen noch lange nicht genug zu haben und überraschen regelmäßig mit neuen Ideen. Die Anträge für Unterstützung können jederzeit direkt beim Quartiersmanagement gestellt werden. Die Aktionsfondsjury entscheidet monatlich, ob die eingereichten Ideen auch unterstützt werden sollen. In der Jury selbst sitzen verschiedene Menschen, die selbst im Kosmosviertel leben und große Freude an den vielen Aktionen haben. Daher gibt es bei den Sitzungen nicht nur Diskussionen, sondern auch Tipps und Ratschläge, wie sich die Ideen am besten in die Tat umsetzen lassen. Denn in einem sind sich alle einig: So wie es sich in den letzten Jahren entwickelt hat, so soll es weiter gehen im Kosmosviertel. Mit vielen Aktionen für Jung und Alt, mit Verschönerungen und Festen und vor allen Dingen mit vielen tollen Menschen und jeder Menge Spaß.

 

Weitere Termine: 

Mi, 17.07. 18 Uhr - Sitzung des Quartiersrates (bitte anmelden)

Mo, 22.07. 18 Uhr - Start der Sport-Aktions-Wochen im Kosmosviertel

Fr, 02.08. 18 Uhr - Abschlussfest der Sport-Aktions-Wochen

Do, 08.08. 18 Uhr - Nachbarschaftliches Abendbrot vor oder im Kiezladen Wa

 

Kontakt: Quartiersmanagement Kosmosviertel                                                        
Schönefelder Chaussee 237, 12524 Berlin - Tel:  (030) 77 32 01 95

- www.kosmosviertel.de  - team@kosmosviertel.de

 Facebook: Quartiersmanagement Kosmosviertel


Keine S-Bahn zum Flughafen ab 19. Juni

Pressemitteilung des Bezirksamt Treptow-Köpenick vom 21.06.2019

Das Bezirksamt Treptow-Köpenick möchte auf die Pressemitteilung der S-Bahn Berlin aufmerksam machen.

Zur Original-Pressemitteilung.

 

Bereits seit mehr als 100 Jahren ist der Bahnhof Berlin-Schöneweide in Betrieb. Um heutigen Anforderungen zu entsprechen und den Fahrgästen ein attraktives Ambiente bieten zu können, wird die Verkehrsstation derzeit umfassend modernisiert: Im Rahmen des Projekts werden Bahnsteige und die Personenunterführung erneuert sowie neue Aufzüge und Fahrtreppen errichtet. Außerdem soll die Straßenbahn in Zukunft nicht mehr unter der Brücke am Sternendamm hindurchfahren, sie erhält eine neue Unterführung in Verlängerung der Brückenstraße durch die Bahnanlagen hindurch.
Seit Dezember 2018 laufen die Hauptarbeiten. Nun wird im Juni, als Vorbereitung für die Grunderneurung der Bahnsteige in Schöneweide und den Bau des Straßenbahntunnels, die gesamte Leit- und Sicherungstechnik in einen Stellwerkscontainer verlegt. In dieser Zeit können in Schöneweide keine Signale und Weichen bedient werden, S-Bahnverkehr ist nicht möglich. Nach Abschluss der Arbeiten muss die bauzeitliche Technik noch von Experten geprüft und abgenommen werden.
Parallel dazu werden zwischen Grünau und dem Grünauer Kreuz sowie zwischen Adlershof und Schöneweide insgesamt 3,32 Kilometer Gleise ausgetauscht, auf der Strecke nach Schönefeld wird eine Entwässerungsleitung erneuert.
Es kommt zu folgenden Streckensperrungen:

  • 19. Juni (4 Uhr) durchgehend bis 1. Juli (1.30 Uhr): Flughafen Schönefeld/Grünau/Spindlersfeld < > Baumschulenweg
  • 1. Juli (4 Uhr) durchgehend bis 5. Juli (1.30 Uhr): Flughafen Schönefeld/Grünau < > Schöneweide

Die BVG findet immer einen Weg

Pressemitteilung des Bezirksamt Treptow-Köpenick vom 17.06.2019

Das Bezirksamt Treptow-Köpenick möchte auf eine Pressemitteilung der Berliner Verkehrsgesellschaft aufmerksam machen.

Zur Orginalmeldung

In verschiedenen Bezirken Berlins werden in den kommenden Wochen Gehwege saniert, Haltestellen ausgebaut oder es finden Straßenbauarbeiten statt. Damit diese Arbeiten durchgeführt werden können, ist es notwendig einige Buslinien der BVG umzuleiten, zu verkürzen oder zu teilen.

Blankenburg
Begonnen wird am 17. Juni 2019 in Blankenburg. Dort wird in der Heinersdorfer Straße in Höhe Purpurkardinalweg die Straße erneuert und gleichzeitig die Haltestelle ausgebaut. Hierfür wird die Heinersdorfer Straße gesperrt, was dazu führt, dass die Buslinie 158 geteilt wird. Die Buslinie fährt bis zum 22. Juni 2019 zwischen S Buch und Alt Blankenburg sowie zwischen Frithjofstraße und Prenzlauer Allee/Ostseestraße. Die Nachtlinie N58 wird nachts durch den Baustellenbereich planmäßig fahren.

Rahnsdorf
Die Unterführung der S-Bahnbrücke Rahnsdorf erhält von der Deutschen Bahn einen neuen Gehwegbereich. Hierfür wird die Buslinie 161 ab dem 22. Juni 2019 geteilt und fährt zwischen S Erkner und S Rahnsdorf (Süd) sowie zwischen S Rahnsdorf (Nord) und Schöneiche, Goethepark. Ab dem 15. Juli 2019 fährt die Linie wieder wie gewohnt.

Baumschulenweg
In Baumschulenweg wird die viel befahrene Baumschulenstraße saniert. Diese Arbeiten finden in zwei Bauabschnitten statt. Im ersten Bauabschnitt in der Zeit von 24. Juni 2019 bis 26. Juni 2019 wird die Baumschulenstraße zwischen Königsheideweg und Forsthausallee durch das Tiefbauamt gesperrt. Die dort fahrenden Buslinien 170 und 265 werden umgeleitet. Der 170er Bus fährt über die Forsthausallee, Neuköllnische Allee und Chris-Gueffroy-Allee. Die Linie 265 über Kiefholzstraße, Südostallee, Sterndamm und Königsheideweg. Ab zirka 21:30 Uhr ist ein Shuttle für den Bus 265 von S Schöneweide/ Sterndamm bis Baumschulenstr./ Königsheideweg als Ringlinie unterwegs.
In der zweiten Bauphase vom 27. Juni 2019 bis 4. August 2019 wird die Baumschulenstraße zwischen Königsheideweg und Sonnenallee/ Südostallee durch das Tiefbauamt gesperrt. Die Linie M41 wird bis zur Haltestelle Peter-Anders-Straße verkürzt. Die Buslinie 170 wird geteilt und fährt zwischen Baumschulenstr./ Fähre und Frauenlobstraße sowie von S+U Rathaus Steglitz zum S Schöneweide/ Sterndamm. Der 265er wird zurückgezogen und fährt von U Stadtmitte/ Krausenstr. bis zum S Baumschulenweg/ Glanzstraße. Die Nachtbuslinie N70 fährt zwischen Baumschulenstraße/ Köpenicker Landstraße und S Köllnische Heide mit Umleitung über Kiefholzstraße, Dammweg und Sonnenallee.
Details zu den Linienänderungen finden sich wie immer auf BVG.de, in der BVG-App FahrInfo Plus sowie an den betroffenen Haltestellen.

 Rückfragen: Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) BVG-Pressestelle, Telefon: (030) 265-27901


Plansche vorübergehend geschlossen

Pressemitteilung des Bezirksamt Treptow-Köpenick vom 17.06.2019

Der beliebte Wasserspielplatz Plansche im Plänterwald liegt in Mitten vieler Bäume, vor allem auch Eichen.
In den vergangenen Wochen wurde hier der Eichenprozessionsspinner gesichtet. Aus diesem Grund beauftragte das Straßen- und Grünflächenamt des Bezirksamtes Treptow-Köpenick eine Firma mit der mechanischen Absaugung des Eichenprozessionsspinners, die in der letzten Woche stattfand.
Am vergangenen Wochenende mussten sich nach derzeitigem Stand 31 Personen, darunter überwiegend Kinder einer ärztlichen Behandlung wegen eines Hautausschlages unterziehen. Derzeit ist noch nicht geklärt, was die Ursache für die Gesundheitsbelastungen in Form eines Hautausschlages ist.
Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Seitens der Feuerwehr wurde eine Wasserprobe aus dem Wasserspielplatz entnommen, die derzeit noch untersucht wird.
Bis zur endgültigen Klärung des Sachverhaltes bleibt der Wasserspielplatz Plansche geschlossen.

Rückfragen: Postanschrift PF: 910 240 12414 Berlin, Telefon: (030) 90297-2202


Igel zum Aufstieg des 1. FC Union Berlin - Bezirksbürgermeister empfängt Mannschaft

Bild: BA Treptow Köpenick
Bild: BA Treptow Köpenick

Pressemitteilung des Bezirksamt Treptow-Köpenick vom 28.05.2019

In einem aufregenden Relegations-Rückspiel am gestrigen Abend im Stadion an der Alten Försterei machte der 1. FC Union Berlin den Aufstieg in die 1. Fußball-Bundesliga perfekt. Igel zum Aufstieg des 1. FC Union Berlin: “Mit Abpfiff um 22:28 Uhr hat das Fußball-Wohnzimmer in der Alten Försterei gebebt. Die Spieler sind schon heute Legenden und haben mit ihrer Leistung in dieser Saison Vereinsgeschichte geschrieben. Dem Südosten Berlins hat die Mannschaft damit ein wunderbares Fußball-Märchen beschert.” Bis in die frühen Morgenstunden wurde in Teilen Köpenicks gefeiert und gejubelt. Der gesamte Südosten der Stadt trägt heute die Farben Rot und Weiß. Der 1. FC Union Berlin steht als Aufsteiger in die Fußball-Bundesliga fest. Das soll entsprechend gewürdigt werden. Bezirksbürgermeister Oliver Igel wird am Mittwoch, dem 29. Mai 2019, die Mannschaft im Rathaus Köpenick empfangen, die sich ins Gästebuch (das „Goldene Buch“) des Bezirks Treptow-Köpenick eintragen wird. Anschließend wird sich die Mannschaft auf dem Balkon des Rathauses präsentieren. Igel weiter: „Diese Saisonleistung verdient höchste Anerkennung! Dieser historische Moment findet daher zu Recht Platz im Goldenen Buch des Bezirkes“ 

 

„Und niemals vergessen: Eisern Union!“ 


Mitglied im Bürgerverein werden.Mitmachen jetzt !

Hier finden Sie die Beitrittserklärung und das Kontaktformular.
Hier mehr Informationen über den Bürgerverein und die Satzung.


Vielen Dank für Ihre Unterstützung geht an:

Der Dörferblick
Der Dörferblick