Das war unser 6. Altglienicker Adventsmarkt rund um die Pfarrkirche am 29.11.2015

Nun schon zum sechsten Mal fand im Altglienicker Ortskern rund um die Pfarrkirche unser Altglienicker Adventsmarkt statt. Organisiert wurde er wieder gemeinsam vom Bürgerverein Altglienicke e.V. und der evangelischen Kirchengemeinde. Als Auftakt gab es um 14:00 Uhr einen Adventsgottesdienst.

Draußen präsentierten sich etwa 26 Marktstände, die in zwei Doppelreihen um die Kirche herum angeordnet waren. Die Marktstände boten wie auch in den Vorjahren Essen, Trinken, Kleinkunst, Basteleien-und Geschenkartikel, sowie Adventsgestecke und vieles mehr an. Ein Fischstand sowie ein Wagen mit Quarkkeulchen waren ebenfalls gut besucht. Unser Altglienicke Museum im FBZ war an diesem Tag das letzte Mal geöffnet.  Im nächsten Jahr befindet sich das Museum an einen anderen Standort. Einige kleine Lagerfeuer boten auch draußen ein Ort zum Aufwärmen an. Am Anfang fing es etwas an zu regnen, aber dieses war zum Glück nur von kurzer Dauer. Zwischen 15:00 und 17:00 Uhr waren auf einmal so viele Besucher da, dass es schon mal zu einen kleinen Stau sowie einige kleine Warteschlangen an den Marktständen kam.

Ein Kirchenkaffee mit einer Krippenausstellung wurde in der Winterkirche angeboten.

Dem schloss sich ein offenes Adventsliedersingen unter Leitung der Kantorei an. Parallel hatte in der Winterkirche auch der Eine-Welt-Laden geöffnet.

Wieder einmal hat es Spass gemacht, auch wenn viel Arbeit an diesen Tag anstand. Ein großer Erfolg für unseren Ortsteil und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

Das war es, das 14. Altglienicker Spätsommerfest... und etwas Aufschub für das Altglienicke-Museum

Das 14. Altglienicker Spätsommerfest war am 13. September wieder einmal ein voller Erfolg. Auch das Wetter spielte noch einmal mit Temperaturen um die 24 Grad mit. Ab 10 Uhr wurden allerlei Stände zumeist regionaler Gewerbetreibender, aber auch von Vereinen, Initiativen und Parteien entlang der Besenbinderstraße und auf dem Netto-Parkplatz aufgebaut. Den Auftakt bildete der Freiluft-Gottesdienst ab 10 Uhr auf dem Parkplatz neben der Kirche. Danach folgten auf der Bühne allerlei Attraktionen. Die Freiwillige Feuerwehr zeigte einige Darbietungen. Die Pfarrkirche war geöffnet für Rundgänge oder zum genießen einiger Orgelstücke. Schön war auch wieder, dass einige der an der Besenbinderstraße ansässigen Familien ihre Höfe öffneten, um dort z.B. bei Kuchen und Getränken zu verweilen. Ein Dank wieder an den Wirtschaftsverein Altglienicker Unternehmer e.V., der das Fest unter der Federführung von Peter Schulz (Gaststätte Ebel) organisiert hat - und natürlich an die Sponsoren, die dazu beitragen, dass es überhaupt stattfinden konnte.
Der Bürgerverein Altglienicke präsentierte sich wieder am Stand und machte auf die Notlage des Altglienicke Museums aufmerksam, denn vielleicht zum letzten Mal sollte an diesem Tag das Altglienicke-Museum seine Pforten öffnen. Denn leider endete im Juli die finanzielle Unterstützung durch die Wohnungsgenossenschaft Altglienicke (WGA). Zwei volle Jahre sponserte die WGA die monatlichen Betriebskosten von 80 Euro. Als Verein mit um die 30 Mitglieder ist es aus eigener Kraft leider nicht möglich, den Betrieb des Altglienicke-Museums aufrecht zu erhalten. Alle Flyers zur Notlage für das Altglienicke Museum wurden verteilt und eine große Spendenbox aufgestellt. Diese wurde von zahlreichen Gästen mit Spenden gefüllt. Insgesamt kamen 210 Euro zur Erhaltung des Altglienicke Museums zusammen. Ein Schock war, dass eine Benefizaktion für das Museum kurzfristig nicht stattfinden konnte. Ein Kranunternehmer wollte wie vergangenes Jahr eine Auffahrt mit einem Korb anbieten, von dem man einen schönen Blick über Altglienicke hätte genießen können - und zwei Euro pro Auffahrt dem Museum spenden. Leider ging der Kran einen Tag zuvor kaputt und stand damit nicht mehr zur Verfügung. Es hätte ganz sicher zumindest ein größerer dreistelliger Betrag werden.


Viele Gespräche zum Museum wurden rund um den Stand des Bürgervereins geführt und einige sagten zu, noch nach dem Fest spenden zu wollen. Der Wirtschaftsverband Altglienicker Unternehmer erklärte sich ebenso bereit eine Monatspatenschaft zu übernehmen. Weitere Detail werden natürlich noch geklärt. Es geht erstmal die nächsten Monate mit dem Museum weiter. Trotzdem ist die Gefahr längst noch nicht vorbei und es gilt weiterhin neue Wege zur Finanzierung des Museums zu finden. Für Spenden und gute Ideen ist der Bürgerverein weiter sehr dankbar. Wer kann sich so zum Beispiel eine Monats- oder Quartalspatenschaft für das Museum vorstellen? Somit wird sich der Rettung angenähert, außerdem ist der Betrag von 80 Euro pro Monat steuerlich absetzbar, da der Bürgerverein als gemeinnützig anerkannt ist. Sollte das Altglienicke Museum geschlossen werden müssen, wäre das natürlich schade. Viele alte und neue Altglienicker brachten über die Jahre interessante und sehenswerte Exponate, welche immer wieder die Besucher begeistern konnten. Das Altglienicke Museum ist am letzten Sonntag eines Monats von 14 bis 18 Uhr im Obergeschoss des Familien-Begegnungszentrum Köpenicker Straße 42 Ecke Besenbinderstraße geöffnet, sprich wieder am 31. Oktober.

Das Museum ist baw. immer an jeden letzten Sonntag des Monats von 14:00 bis 18:00 Uhr im Offensiv91-Haus (ehemalige Sparkasse) an der Köpenicker-Ecke Besenbinderstraße geöffnet.

Hier noch ein aktueller Bericht von der Berliner Woche zum Altglienicke Museum: Heimatmuseum bald ohne Heimat: Bürgerverein kann Betriebskosten nicht zahlen

(Text von Ingo Drews und Joachim Schmidt vom Dörferblick)


Das war unser 2. Maifest am 30.05.2015 im Kölner Viertel am Ehrenfelder Platz

Zum zweiten Mal fand am 30.05.2015 auf dem Ehrenfelder Platz von 14:00 bis 18:00 Uhr das Maifest statt. Den Besuchern wurde wieder ein abwechslungsreicher Mix aus Spielen, Basteln und kulinarischen Leckerbissen präsentiert. 

Es war wieder ein Fest für die ganze Familie, zu dem nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Eltern und Großeltern kamen. Im Zentrum des Platzes gab es Vorführungen von Kindergruppen, aber auch Gesellschaftsspiele zum Mitmachen. Zu Gast war der Stellvertretende Bezirksbürgermeister und Bezirksstadtrat von Treptow Köpenick Herr Gernot Klemm. Auf dem Kinderflohmarkt konnten Schnäppchenjäger wieder ihr Glück finden. "Tünnes und Schäl", den beiden Kölner Kultfiguren, die an diesem Tag lebendig wurden, führten durch das Programm. Das Fest wurde vom Kinder- und Jugendhilfeträger FiPP e.V., der christlichen Initiative "Projekt A+" und dem Bürgerverein Altglienicke e.V. sowie Unternehmer rund um den Ehrenfelder Platz durchgeführt.

(Bilder von Peter Zenker www.pzphoto.de, Ronald Seiffert und Ingo Drews Bürgerverein)

Hier noch eine kleine Bilderschau vom Maifest

10 Jahre  - Altglienicke singt am 25.04.2015

Zum 10. Mal fand am 25. April 2015 um 15:00 Uhr die Veranstaltung „Altglienicke singt“ statt. Dieses mal wieder in der Grundschule am Mohnweg. Wieder haben Schüler und Schülerinnen von den Grundschulen am Mohnweg, am Pegasuseck, am Ginkobaum, am Wasserturm, vom Anne-Frank-Gymnasium, von der Kita zur Teutonenburg sowie der Lehrer und Erzieherchor von der Grundschule am Mohnweg gemeinsam mit dem Gemischten Chor Altglienicke e.V. auf der Bühne gestanden und gesungen. Die Moderation der Veranstaltung wurde vom Meister Note (Liedermacher Michael Wein) durchgeführt.

(Hier das Video Gemeinsames Singen mit Meister Note und das Video Grußwort vom Schirmherr Michael Vogel Bezirksstadtrat Treptow Köpenick)

Die Schirmherrschaft übernahm Bezirksstadtrat von Treptow Köpenick Herr Michael Vogel. Zudem wurde eine Fotoausstellung gezeigt, die die schönsten Momente der Veranstaltungsreihe an verschiedenen Altglienicker Schulen darstellte. Die Fotoausstellung kann ab sofort im Ausstellungszentrum des Bürgerverein Altglienicke e.V. am Ehrenfelder Platz 2 besichtigt werden. mehr lesen ...

Ausstellungseröffnung in Gedenken an Hans-Dieter Krause im Bürgerhaus Altglienicke am 12.03.2015

In Memoriam

Vernissage für Hans Dieter Krause ( gest. 14.02.2014)

 

Seine Bilder sind uns geblieben. Viele von Ihnen erzählen Altglienicker Geschichte.

Hans Dieter Krause (1949- 2014), ein seit vielen Jahren bekannter Maler aus Altglienicke hat das Leben und die Kunst bis zu seinem Tode am 14.02.2014 gleichermaßen geliebt.

Die Vernissage zu seiner Ausstellung In Memoriam am 12.03.2015 im Altglienicker Bürgerhaus war ein beredtes Zeugnis dafür.

65 Besucher, Familie, Freunde, jahrelangeWeggefährten, waren gekommen, um ihn zu ehren und seine Bilder noch einmal bewusst in sich aufzunehmen.

Diese Ausstellung ( vom 12.03.-08.05. im Bürgerhaus, Ortolfstr. 184) zeigt das ganze Spektrum seines künstlerischen Schaffens. Landschaften, das war sein großes Thema. Hans Dieter Krause liebte es über Land zu fahren und Naturschönheiten festzuhalten.

Er war stets im In- und Ausland und natürlich auch im eigenen Kiez Altglienicke unterwegs.

Wunderbare Bilder sind da entstanden. In der Ausstellung finden sich sehr frühe Werke ebenso wieder wie die, die als böse Träume im Zuge der schweren Krankheit kurz vor seinem Tode entstanden.

Werner Laube vom Kunstverein Treptow, dem Hans Dieter Krause ebenso angehörte, fand in seiner Laudatio die richtigen Worte für seinen langjährigen künstlerischen Weggefährten. Gemeinsam besuchten sie Plenairs im Ausland, malten und stellten aus.

„Es ist nicht leicht, nun ohne ihn weiterzumachen“, erklärte er dem Publikum. Über diese Ausstellung anlässlich des ersten Todestages seines Freundes hat er sich sehr gefreut.

Für das Berliner Duo UNNIVITHO, die mit ausgesuchten Liedern zur Ausstellung die Vernissage musikalisch umrahmten, war es als langjährige Freunde von Hans Dieter Krause ebenso von besonderer Bedeutung, seiner auch musikalisch zu gedenken. „Wandern lieb’ ich für mein Leben“ ( Text Joseph Eichendorff / Musik Thomas Nicolai) war dann auch genau das erste Lied, das zu seiner künstlerischen Wanderschaft passte.

 

Wer Hans Dieter Krause näher kannte, der wusste, er hatte neben der Kunst auch einen ganz bodenständigen Beruf.

Als Hausmeister in der Altglienicker Grundschule am Berg war er ebenso beliebt wie als Künstler Seine Schule war für ihn ein Ort, wo Beruf und Kunst eine gute Symbiose bildeten. Nach getaner Arbeit stieg er unter das Dach der Schule ins Atelier hinauf und malte. Für die Kunstinteressierten unter den Schülern leitete er die Arbeitsgemeinschaft Kunst und malte mit ihnen gemeinsam. Versteht sich von selbst, dass das Bühnenbild auf großen Schulanlässen stets seine Handschrift trug. Welche Schule außer der Altglienicker Grundschule am Berg konnte schon einen Künstler als Hausmeister vorweisen ? Auf ihn waren Schüler und Lehrer gleichermaßen sehr stolz.

Selbstverständlich, dass unter den Gästen der Vernissage auch Vertreter der Schule zu finden waren.

Ebenso engagiert war Hans Dieter Krause auch im Altglienicker Bürgerverein, der sich neben dem Kunstverein Treptow in großem Maße um die Organisation und Durchführung dieser Vernissage verdient gemacht hatte. Doch ein großes Dankeschön geht auch an das Bürgerhaus Altglienicke für die grosse Unterstützung.

Alle waren sich an diesem Abend einig: Es war eine gelungene Vernissage und es ist eine ganz besondere Ausstellung, die dem künstlereichen Schaffen eines leider viel zu früh verstorbenen und sehr heimatverbundenen Künstlers sehr gerecht wird.

Seine Bilder machen dem Betrachter viel Freude und die letzten vor allem sehr nachdenklich.

(Text von Viola Unverfehrt für den Dörferblick, Bilder von Ingo Drews, Video von Benjamin Barthmann-Bürgerverein Altglienicke e.V.)

Das war unser Neujahrsempfang des Bürgerverein Altglienicke e.V. am 23.01.2015

Im Jahr 2013 lud der Bürgerverein Altglienicke e.V. erstmalig zu einem Neujahrsempfang ein. Am 23.01.2015 folgten neben unseren Vereinsmitgliedern auch Vereine und Institutionen aus Altglienicke und Umgebung sowie Vertreter des Bezirksamtes unserer Einladung. Wieder fand der Neujahrsempfang, wie auch im vorigem Jahr, in unserem Ausstellungszentrum am Ehrenfelder Platz 2 statt. Vertreter vom Rudower Heimatverein, von der VSG Altglienicke, vom Projekt Kirche A+, von der Zeitung der Altglienicker und der Südostzeitung, Gäste aus Johannisthal, der Bezirkskoordinator von Schöneweide sowie der Bezirksstadtrat von Treptow Köpenick Herr Michael Vogel uvm. waren anwesend. Mit fast 30 Gästen war das Ausstellungzentrum wieder gut gefüllt. Joachim Schmidt begann den Neujahrsempfang mit einer kleinen Rede und danach wurde ein Film über die Aktivitäten des Bürgerverein Altglienicke e.V. sowie weiterer Veranstaltungen rund um Altglienicke und Umgebung gezeigt. Herr Michael Vogel dankte dem Bürgerverein für seine zahlreichen Aktivitäten im Ortsteil und deren Ausstellungen zur Geschichte des Ortes. Beim Büfett kamen wieder interessante Gespräche zustande. Des Weiteren konnten die zuletzt vom Bürgerverein Altglienicke initiierten Ausstellungen im Ausstellungszentrum in aller Ruhe besichtigt werden. Im ganzen war der Neujahrsempfang wieder ein voller Erfolg.