Unsere Neuberliner aus dem Tempohome helfen im Kosmos

30.08.2016 - Organisiert vom Infopunkt im Bürgerhaus, gefördert vom Quartiersmanagement bemühen sich einige Kosmosbewohner seit einiger Zeit die potthässlichen, seit Jahren nicht mehr gepflegten Hochbeete in der Ladenstraße wieder in ansehnliche Blumenbeete zu verwandeln. Eine fast unmögliche Aufgabe, dachten die Aktivisten, als die das erste Beet bearbeiteten. Halbmetertief mit Quecken durchsetzt, erforderte die Bearbeitung des ersten Beetes mehrfach so lange, als gedacht - und es warten noch viele weitere Beete.
Heute, am 30.August wurde das nächste Beet in Angriff genommen und - wie wunderbar ist das denn - es kamen einige junge Männer aus dem neuen Tempohome um zu helfen. Dank der Hilfe unserer neuen Freunde, die richtig zugepackt haben, ging es den Quecken und auch den dicken Wurzeln schnell an den Kragen. Meter für Meter wurde das Beet zurück erobert und für die Bepflanzung vorbereitet.
Freundliche Nachbarn brachten Kaffee und Plätzchen, auch die vorbei gebrachten Melonen halfen, die Schwerarbeit bei der Hitze gut zu überstehen.
Am Freitag machen wir weiter. Wer Lust hat in unserem tollen Team mitzumachen, ist herzlich eingeladen, es ist UNSER Kiez, das dadurch schöner wird.
Inzwischen haben einige Geschäfte der Ladenstraße für fast alle Beete Patenschaften übernommen, sie werden das Gießen der bereits gepflanzten Blumen übernehmen. Ein riesiges Dankeschön dafür, und ein Danke auch an das Kiezmanagement, das unser Projekt unterstütz.
Gemeinsam für den Kosmos macht Spaß.

(Bilder und Text von Zilli Zenker)

Anwohnerversammlung in Berlin Altglienicke 29.08.16

Anwohnerversammlungin Berlin Altglienicke---Anwohner protestieren gegen die Art und Weise wie man vor Ort Flüchtlinge platziert--- Zuseher können sich gerne eine Meinung bilden , bitte um sachliche Kritik. Ich dulde keine Beleidigungen oder Diffamierungen ---Hier die Anwohnerversammlung ungeschnitten .

Quelle Video und Text von Youtube: Karsten Voß

Interviews von Anwohnern und Flüchtlingen zum Anwohnertreff

Quelle Video und Text von Youtube: Karsten Voß

Das Kosmosviertel putzt sich raus –            Aktionswoche Anfang September

Vorher (klicken Sie auf das Bild um es größer darzustellen)
Vorher (klicken Sie auf das Bild um es größer darzustellen)

Pünktlich zum Spätsommerstart kommt Bewegung ins Kosmosviertel. In drei Projekten bringen Anwohner Leben in den Kiez. Unterstützt werden Sie dabei von den neuen Nachbarn und Mitarbeitern aus den Notunterkünften, vom Bezirksamt und dem Quartiersmanagement.

Hochbeetbepflanzung geht in den Endspurt

Schon seit Juli beräumen und bepflanzen Ehrenamtliche des Infopunktes die Hochbeete in der Ladenpassage vor Kaisers. Vom Grundschüler bis zur Rentnerin wurde und wird angepackt. Zwei Hochbeete erstrahlen schon jetzt in neuem Glanz. Weiter geht’s nun mit dem dritten Beet. Wer mitmachen kann, ist herzlich eingeladen am 2. und 3. September dazuzukommen. Gepflanzt wird jeweils zwischen 10 und 17 Uhr direkt an den Hochbeeten.

MikroKosmos statt Ruine.  mehr lesen ...

 

Gestern, Heute und Morgen unter diesen Motto findet am 11.09.2016 das 15. Altglienicker Spätsommerfest statt

Klicken Sie auf das Bild um es größer darzustellen
Klicken Sie auf das Bild um es größer darzustellen

Zum nun schon 15.!!! Altglienicker Spätsommerfest lädt am Sonntag, den 11. September 2016 der Wirtschaftsverband Altglienicker Unternehmer u.U.e.V. in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Treptow-Köpenick ein.
Es werden von 10.00 Uhr bis 21.00 Uhr im Ortskern von Altglienicke in der Besenbinderstraße und auf dem Netto-Parkplatz in der Köpenicker Straße wieder mehr als 5000 Gäste erwartet.

Das schöne Wetter ist fest gebucht und wir gehen davon aus, dass auch in diesem Jahr die Besucher unseres Festes begeistert sein werden.

Wer hätte vor nun schon fünfzehn Jahren gedacht, dass aus einer fixen Idee von einigen Altglienicker Gewerbetreibenden ein tolles Traditionsfest von und für alle Bürger Altglienickes und der Nachbarorte wird. Anknüpfend an die Tradition alter Festivitäten aus den Anfängen des 20.Jahrhunderts ist etwas gewachsen das den Anspruch hat von Jahr zu Jahr besser zu werden.“Miteinander –Füreinander „ist und war unser Motto um mit den großen Einkaufszentren und geförderten Festen mithalten zu können und man kann sagen, wir haben es ohne große Förderung und mit eigenen Mitteln geschafft uns zu etablieren. mehr lesen...

„Lollapalooza“ im Treptower Park nach dem Grünanlagengesetz genehmigt

Pressemitteilung vom 24.08.2016, Bezirksamt Treptow Köpenick

Für die geplante Durchführung des internationalen Musikfestivals „Lollapalooza“ im Treptower Park hat der Veranstalter eine Reihe von Genehmigungen bei Behörden des Landes Berlin einzuholen. Ein Teil der Anträge war beim Bezirksamt Treptow-Köpenick zu stellen.
Nach intensiver Prüfung hat das Bezirksamt am 24. August 2016 die Durchführung des Musikfestivals „Lollapalooza“ im Treptower Park nach dem Grünanlagengesetz genehmigt. Der Treptower Park ist als sensible Grünanlage und Gartendenkmal kein ausgewiesener Veranstaltungsort. Die Durchführung des Musikfestivals im Park ist deshalb an eine Vielzahl von Auflagen gebunden, die in den letzten Monaten mit dem Veranstalter diskutiert wurden. mehr lesen ...

Kunstmeile 2016 in Baumschulenweg

Klicken Sie auf die Bilder um diese größer darzustellen und ansehen zu können.


Tempohome Nachbarschafts Tagebuch von Peter Zenker

Peter Zenker
Peter Zenker

29.8.2016 - 19:07 Uhr : Seit ein paar Minuten ist es laut. Nein, nicht die Kinder, die sind im Gegenteil noch leiser geworden als sonst. Von den Eltern höre ich gar nichts mehr. Ich kann es immer noch nicht verstehen, aber da wird doch tatsächlich schon wieder eine Kundgebung auf der Venusstraße in Hörweite des Tempohomes abgehalten. Gruselig aber wahr. Während ich schreibe, wird es im Tempohome immer leiser. Schämen sich denn dieses Leute gar nicht, den neuen Nachbarn Angst zu machen. Interessant: Normalerweise eröffnet Frau Vogel von der CDU die Montagshetze, heute spricht ein Mann.
Immerhin klingt der Beifall sehr spärlich, die Front scheint zu bröckeln - hoffentlich!

Sei es wie es sei, was gibt es sonst noch?

Ich war ein paar Tage beruflich außerhalb Berlins, bin seit gestern Abend wieder zurück. So ein kleiner Abstand lässt einen wohl eher auch kleinere Veränderungen merken. Wie auch schon vor der Reise, kamen kurz vor neun die Kinder aus den Containern. Ich hatte gleich den Eindruck, dass ihre Stimmen heute viel entspannter klangen, als kurz nach der Ankunft. Schade, dass sie nicht etwas früher heraus gekommen sind, was gibt es schöneres, als fröhliche Kinderstimmen während des Frühstücks.
Tagsüber war ich unterwegs, etwas Entspannung bei einer Wanderung an der Krummen Lake in Grünau. Als ich aus dem 260er ausstieg, traf ich eine Familie, die ich schon bei unserem Besuch im Tempohome mit den Cabuwazi Artisten kennen gelernt hatte. Vater, Mutter und die kleine Tochter auf dem Weg in ihr neues Zuhause. Sehr gefreut hat es mich, dass die Eltern mich erkannten, gleich auf mich zukamen, mir die Hand gaben. Wie geht es, alles gut? wurde ich gefragt und beide lächelten mich so offen und ehrlich an, dass ich mich unwillkürlich für jede Unfreundlichkeit schämte, die diesen Menschen hier in Altglienicke entgegen gebracht wird. mehr lesen ...

15.08.16 - Reaktionen vom Bezirksamt auf die Veröffentlichungen auf Altglienicke24.de

Sehr geehrter Herr Drews,

ich wurde soeben auf die Veröffentlichung („Tempohomes“ - Was wird sein !? Die Politiker und die Wahrheit) auf Ihrer Seite www.altglienicke24.de aufmerksam gemacht. Hierzu möchte ich Ihnen einige Hinweise geben:

Bei den Informationsveranstaltungen handelte es sich um geschlossene Veranstaltungen, mit denen das Bezirksamt Treptow-Köpenick seiner Informationspflicht gemäß § 41 Bezirksverwaltungsgesetz BezVG nachgekommen ist (Einladung von über 10.000 Altglienickerinnen und Altglienickern).

Entgegen Ihrer Darstellung fand eine Ausweiskontrolle statt, wenn sie auch nicht konsequent durchgeführt werden konnte. Der Pfarrer hatte in seinem Gemeindebrief nicht darauf hingewiesen, dass eine Anmeldung notwendig war. mehr lesen ...

„Tempohomes“ - Was wird sein !? Die Politiker und die Wahrheit

Aufregung in Altglienicke – na klar und selbstverständlich! Informationen unserer Volksvertreter Fehlanzeige. Es werden Fakten geschaffen.

Die „Informationsveranstaltungen“ in der Altglienicker Pfarrkirche erwiesen sich als mehr als fragwürdig. Personalausweiskontrolle? Kennen wir doch noch aus ebenso unfreien Zeiten. Diese wurden an der Kirchenpforte glücklicherweise vom Pfarrer unterbunden.

„ Die Kirche ist ein offenes Haus“! Nichts hinzuzufügen. Nachdem die unumkehrbaren `Wahrheiten` dem Wahlvolk zur Kenntnis gebracht wurden, war die Zeit für die Veranstalter um, Nachfragen wurden nicht zugelassen. Letztes Wochenende besah ich mir den Baufortschritt der „Tempohomes“ Bahnweg/Molchstrasse. mehr lesen ...

Sie sind gefragt! Öffentliche Auslegung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans XV-29b VE „Ortolfstraße 50/58“

Pressemitteilung vom 18.08.2016, Bezirksamt Treptow Köpenick

In der Zeit vom 22.08.2016 bis einschließlich 21.09.2016 wird der Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans XV-29b VE „Ortolfstraße 50/58“ öffentlich ausgelegt.
Alle Unterlagen können im Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abteilung Bauen, Stadtentwicklung und Umwelt, Stadtentwicklungsamt, Fachbereich Stadtplanung (Raum 145), Rathaus Köpenick, Alt-Köpenick 21, 12555 Berlin und auf der Internetseite des bezirklichen Stadtentwicklungsamts (ab 22.08.2016) eingesehen werden. Herr Andreas, der zuständige Mitarbeiter des Fachbereichs Stadtplanung steht während der Sprechzeiten für Beratungen und Erläuterungen zur Verfügung. mehr lesen ...

Zu den vom Senat geplanten Unterkünften für Flüchtlinge gibt es jetzt doch Widerspruch aus den Bezirken. Der Bürgermeister von Treptow-Köpenick, Oliver Igel (SPD), erklärte am Donnerstag, dass das Bezirksamt einer Flüchtlingsunterkunft mit 1000 Plätzen in Containern am Fürstenwalder Damm 388 „nicht zugestimmt“ habe.

„Vielmehr bin ich davon ausgegangen, dass es sich um einen normalen Standort mit 500 Plätzen handelt“, teilte Igel mit. Einem Standort für 500 Flüchtlinge könne er zustimmen, einer Erhöhung der Zahl der Plätze dagegen nicht. In einer vom Senat verbreiteten Liste war zuvor der Fürstenwalder Damm 388 mit zwei Standorten für Containerdörfer ausgewiesen worden. Auf der Liste war vermerkt, dass der Bezirksbürgermeister darüber informiert worden sei und dass die Zustimmung des Bezirks vorliege.
Zustimmung liegt nicht vor

Auch dem Bau von Gemeinschaftsunterkünften für Flüchtlinge an zwei Standorten am Bohnsdorfer Weg 99-103 und 109-119 habe das Bezirksamt nicht zugestimmt, erklärte der Bürgermeister. „Im Gegenteil: Wir haben an dieser Stelle empfohlen, den geplanten Wohnungsbau voranzutreiben“, so Igel. Bei dieser Ablehnung bleibe es. Laut der verbreiteten Liste soll dazu ebenfalls die Zustimmung des Bezirks vorgelegen haben.

Flüchtlinge in Berlin: Neue Container in Treptow-Köpenick - Bezirk widerspricht Senat | Berlin - Berliner Zeitung - Lesen Sie mehr auf:
http://www.berliner-zeitung.de/berlin/fluechtlinge-in-berlin-neue-container-in-treptow-koepenick---bezirk-widerspricht-senat-,10809148,33855886.html?originalReferrer=https%3A%2F%2Fwww.google.de%2F&originalReferrer=https://www.facebook.com#plx755855408

Vielen Dank für Ihre Unterstützung geht an:

Der Dörferblick
Der Dörferblick
FC Spreefighter Berlin
FC Spreefighter Berlin